Archiv für June, 2005

!Verkochter Spargel

Wednesday, 8. June 2005

Ich mag es, wenn Gemüse knackt. Je frischer, desto besser. Eines allerdings kannte ich bisher nur weich, weich, weich gekocht: Spargel. Heute habe ich das Grünzeug mal anders probiert (und hätte meine Mum damit wahrscheinlich erstmal geschockt!). Statt den leckeren grünen Spargel weich zu kochen, kam er in den Backofen!

Naja, nicht einfach so - er […]

Jump the Shark

Tuesday, 7. June 2005

Wenn es am besten ist, dann sollte man aufhören. So die allgemeine Regel. Doch wann ist es am besten? Bei Steaks noch relativ einfach festzulegen, bei TV-Serien schon schwieriger. Wann war der Höhepunkt der Sendung, ab wann ging es bergab? Schon gleich ab der zweiten Staffel, oder ab einer bestimmten Folge? Die User lässt Jump […]

Spanische Nacht

Sunday, 5. June 2005

Heißen Flamenco trotz kühlem Regenschauer, spanische Genüsse für deutschen Gaumen und trockenen Wein inmitten spritziger Stimmung - das brachte gestern Abend die spanische Nacht im Musikcafé Maxx.

Für musikalische Unterhaltung sorgte Gitarrenmeister Héctor Zamora, der die Gäste sowohl mit spanischen Klassikern, leichtem Flamenco und auch eigenen Arrangements von Jazz-Stücken unterhielt. Doch nicht nur bei seinen Zupfeinlagen, […]

Wanted: Kaffeegnome

Friday, 3. June 2005

Gemeine Viecher sind das irgendwie. Kaum ist die Tasse Kaffee auf dem (Schreib-)Tisch, ist die auch schon wieder leer. Eigentlich kann das nur an den Kaffee-Gnomen liegen. Einen festgelegten Geschmack scheinen die auch nicht zu haben. Ob ich mir einen Eiskaffee mache, einen mit Milch oder einen Cappuccino - jedesmal ist der Tassenboden schneller erreicht […]

Abendhimmel

Thursday, 2. June 2005

Irgendwie hat mich der Himmel heute abend vor meiner Haustüre fasziniert. Kein spektakuläres Abendrot, sondern nur ganz schlichte Leuchteffekte, dafür aber fast symmetrische Kondensstreifen, die im Hintergrund einen Kreis bilden. Also: Kamera raus, lange Belichtung und drauf los geknipst.

Der Fluck

Wednesday, 1. June 2005

Gerade meinte ein Freund im Chat, Perfektion sei ein Fluck. Und schon wieder ist so ein neues Wort entstanden - eine Mischung zwischen Fluch und Fuck, ein neuer Germano-Anglizismus. Irgendwie sollte man sowas eigentlich viel öfter machen. Würde nämlich Zeit sparen, sowohl beim Schreiben, beim Reden und beim Lesen. Also: Duden, wir kommen.